Sie sind nicht eingeloggt.

Willkommen auf HaloOrbit.de, der Anlaufstelle für die deutsche Halo-Community

Hunt the Truth Episode 10 - Gag Order *inkl. Übersetzung*

update: Unsere Übersetzung ist da!

Die zehnte Episode von Hunt the Truth ist da. Die Episode trägt den Titel Gag Order (Nachrichtensperre) und wird wie folgt beschrieben:

Der neue Senator Andrew Del Rio verschwendet keine Zeit und nutzt Biko als Anti-Chief Kampagne, aber Nachrichten aus den Äußeren Kolonien erzählen eine andere Geschichte. Während die Wahrheit über das Spartan Programms in der Luft schwebt, wie weit wird ONI gehen um es zu verbergen?

 

Übersetzung von HaloOrbit:

Benjamin (aus dem Off): Zuhören und warten. Das ist das Einzige, was du tun kannst, wenn du dich in der Dunkelheit versteckt hältst. Und nachdem du alles was du hast auf das Monster losgelassen hast, bleibt dir nichts anderes übrig, als dich in der Dunkelheit zu verstecken.

Benjamin: Eins eintausend, zwei eintausend, drei eintausend...

Benjamin (aus dem Off): Seitdem wir uns in die Anhörung des Senats eingehackt hatten, lauschte und wartete ich, hoffte darauf, dass unsere Aussagen die richtigen Zuhörer erreichen würden und befürchtete, das ONI würde uns, hier in der Dunkelheit sitzend, vorher finden. Ich wusste nicht mehr wo das ONI aufhörte und die Welt anfing. Es war eben diese Ungewissheit, die mich umtrieb, denn selbst wenn wir den fatalen Hieb gelandet hatten blieb uns nichts anderes übrig als zuzusehen und zu warten, dass die blutigen Fetzen an die Oberfläche trieben. Bisher war die Oberfläche ruhig gewesen. Ich wusste nur eins mit Gewissheit: Dass Mshak nie bei mir aufgetaucht war. Seitdem war jeder einzelne Tag unerträglich still gewesen und mit jeder Nacht wurden meine Zweifel düsterer; ich wurde von Szenarien heimgesucht die immer in stummen, schwarzen Säcken endeten. Was hatte ich nur getan? FERO und Petrosky konnten sich um sich selbst kümmern, aber wenn das ONI Msahk erwischt hatte war das meine Schuld und jetzt würden sie kommen, um mich zu holen. Ich hielt mich nun seit Tagen hier auf. Die Dunkelheit bescherte mir Albträume, also schlief ich nicht mehr während ihr. Nachtzeit war Arbeitszeit und ich hatte mein Display so stark gedimmt, wie irgend möglich. Nur meine Kontaktperson wusste, wo ich war und genau so sollte es auch bleiben. Dieser Ort bestand nur aus Beton und finsteren Ecken. Ich verinnerlichte mir die Geräusche, die das Gebäude von sich gab: der Wind, der durch das Treppenhaus zog, das Klicken des Kühlsystems während dem Ruhezustand, in den Wänden vorbeihuschende Ratten. Sobald irgendein anderes Geräusch aufkam würde ich sofort mein Display ausschalten, unter das Fenster kriechen und – in höchster Alarmbereitschaft – warten, bis sich Geräusche und Schatten wieder normalisierten. Dann zählte ich bis hundert und würde wieder hervorkriechen. Ich war von diesem Ablauf nicht einmal abgewichen...bis heute Nacht. Während der Sturm auf das Dach hämmerte und durch die oberen Lufteinlässe kreischte, war ich effektiv taub; jeder hätte sich an mich anschleichen können. Der Beton verstärkte das Echo und all die finsteren Ecken schienen lebendig zu werden, schienen sich den Gang entlang zu bewegen und – ich...ich versuchte mich selbst daran zu erinnern, dass jeder der kommen würde, im Stolperdraht hängen bliebe. Dann hätte ich fünf Sekunden, um mich zu verstecken. Doch jedes Rumpeln war ein Schritt, jedes Heulen eine Stimme und alles in mir wollte mir klarmachen, dass jemand im Gebäude war. Ich würde nicht auf den Stolperdraht warten. Ich rutschte rüber zu der lockeren Paneele im Fußboden; darunter befand sich ein enger Raum. Ich presste mich in die Lücke und schloss mich ein. Egal wie sehr es stürmen mochte, wer auch immer mich heimsuchen würde, niemand würde mich hier finden. In der Dunkelheit zu warten war der schwierige Teil. Doch die Nacht unter dem Fußboden zu verbringen bescherte mir den besten Schlaf seit Wochen.

Ich bin Benjamin Giraud und das ist die Jagd nach der Wahrheit.

Nachrichtensprecher: In einer heute auf dem Platz des Kongresses abgehaltenen Rede, gab der frischgebackene Senator Andrew Del Rio ein offizielles Statement bezüglich des in der letzten Woche stattgefundenen Massakers in der Botschaft auf Biko ab.

Benjamin (aus dem Off): Es spricht nicht gerade für eine Demokratie, wenn eine Katastrophe den Großteil der Wähler betrifft und scheinbar jeder Politiker der UEG versucht während des öffentlichen Aufschreis auf Stimmenfang zu gehen. Mit allen möglichen Themen, von Militärausgaben bis hin zu Steuererleichterungen. Nicht jedoch Senator Andrew Del Rio, er konzentrierte sich auf ein bestimmtes Thema.

Andrew Del Rio: Also...der Master Chief stürmte eine Versammlung von Friedensaktivisten und schoss Leute nieder. Es tut mir leid, aber die SPARTAN-II sind von Grund auf fehlerhaft und in gefährlichem Ausmaß veraltet. Sie sind eine Schande und Gefahr, mit ihrer verrostenden Technologie und abbauenden Neurologie, doch wir lassen die Steuerzahler weiter dafür bluten. Jetzt allerdings haben wir den wirklichen Preis gesehen. Dieses Programm basiert nicht auf falscher Ehre, sondern auf falschen Prinzipien! Unkontrollierbare Überbleibsel kraftvoller Waffen im Besitz von immer stärker zerfallenden Psychen. Es gibt einen Grund dafür, dass Sie niemals ein Video eines SPARTAN-IV sehen werden, der Zivilisten angreift oder Helden tötet. Ich kann persönlich für den Charakter eines jeden einzelnen SPARTAN-IV sowohl als Kämpfer, als auch als Person bürgen. Nach den tragischen Ereignissen von Biko gibt es glaube ich keine einzige lebende Person mehr, die selbiges über die SPARTAN-II sagen könnte. Denken Sie an meine Worte: Wenn wir die SPARTAN-II nicht außer Dienst stellen wird es mehr Biko’s, wird es mehr Massaker geben. Keiner möchte das sagen, aber verdammt nochmal, irgendjemand muss es tun, das haben die 19 Familien verdient, deren Angehörige niemals wieder nach Hause kommen werden, wegen dieses „fehlerhaften Spartans“, dieser Abart eines Soldaten, der seinen Posten verlassen, seine Uniform entehrt und die Menschen abgeschlachtet hat, die er einst schwor zu beschützen. Im Namen des Anstands ist es endlich Zeit die Statue niederzureißen und dem Master Chief ein Ende zu setzen.

Benjamin (aus dem Off): Eins musste ich Andrew Del Rio lassen: Der Mann hatte Fokus. Egal wie sehr ich Del Rio und diese ganze Propaganda Maschinerie verabscheute, die Leaks, das Video und der Bericht logen nicht. Der Chief erschoss Botschafter Sekibo’s Bodyguard aus kürzester Entfernung, schnappte sich den Botschafter, entkam dann im Kugelhagel mit einer außeriridischen Delegation und lud Sekibo’s Körper am nächsten Tag ab. Das waren die Fakten und egal wie korrupt diese Politiker auch sein mochten, an den Beweisen konnte ich nicht rütteln. Der Chief musste sich stellen und an einem Prozess teilnehmen, damit wir die Wahrheit herausfinden konnten. Ich glaubte noch immer an den Chief, glaubte dass seine Legende wiederhergestellt werden würde und ich wusste, dass mehr dahinter stecken musste.

Ich weiß nicht, ob ich durch das Tageslicht zu unbesorgt geworden war oder Del Rio mich abgelenkt hatte...doch ich hörte den Eindringling erst, als er schon den Stolperdraht auslöste.

Benjamin: (in Panik) Oh Gott!

Eindringling: Scheiße!

Benjamin: Ray?! Bist du das?!

Ray: Ehm ja. Bin in deine Falle geraten.

Benjamin: Was hast du hier zu suchen? Du solltest nicht vor morgen auftauchen. Du hast mich zu Tode erschreckt, man!

Ray: Okay, können wir das kurz hinten anstellen? Ich bin hier in Zahnseide und Camping-Zeug eingewickelt. Das sieht aus wie etwas, das meine Tochter basteln würde.

Benjamin (aus dem Off): Mein Stolperdraht war keine Zahnseide, sondern Angelschnur verbunden mit meinem auf einer Kante liegenden Campinggeschirr. In Wirklichkeit ziemlich effektiv.

Ray: Du siehst übel aus.

Benjamin: Oh, danke Ray.

Benjamin (aus dem Off): Mein Leben im Exil war nicht wirklich glamourös. Feldbett, Toilette, Waschbecken. Meine Kleidung diente auch als Bettwäsche. Außer Nachforschungen bestand mein Tagesablauf aus Dosenfutter, waschen in der Spüle, dehnen und Sicherheitsüberprüfungen. Es kam mir vor als wäre ich wieder an der Front.

Ray: Der Ort hier sieht...genauso übel aus.

Benjamin: Unfassbar hilfreich, Ray. Danke ehm – Moment. Warte, warte, welchen Weg hast du hierher genommen? Hast du die – du weißt schon – vermieden?

Ray: Entspann dich. Ich habe die größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen, Ben. Was jedwede unethische staatliche Überwachung angeht, esse ich immernoch Thailändisch in der Nähe meines Hauses.

Benjamin (aus dem Off): Mir wurde schnell klar, dass Ray nichts Neues über Mshak oder den Kongress wusste.

Benjamin: Okay, was dann? Neue – neue Trends aus der Modewelt, was hast du für mich?

Ray: Entweder das oder die Wahrheit über Biko.

Benjamin (aus dem Off): Offensichtlich hatte Ray von Mshak gelernt, im Schlick zu lauschen. Vor ein paar Tagen dann stieß er auf eine exotische Frequenz die irgendwo hinging, wo sie nicht sein sollte. Die Sangheili – die außerirdische Rasse aus den Friedensgesprächen auf Biko – hatten am Tag nach den Leaks eine offizielle Übertragung in Richtung UEG Server auf der Erde versandt. Am anderen Ende hatte die Regierung diese Nachricht verborgen.

Ray: [die Sangheili Nachricht fängt im Hintergrund an zu laufen] Das ist der Clanführer der Sangheili. Er sagt, sie hatten nichts mit einem Massaker zu tun und der Dämon sei ebenso wenig verantwortlich.

Benjamin (aus dem Off): Die Sangheili bezeichneten den Chief als Dämon, vermutlich weniger, weil sie ihn lobpreisen wollten sondern vielmehr, weil er im Lauf der Jahre tausende ihrer Soldaten getötet hatte. Ganz nebenbei hielten es die Sangheili für gewöhnlich mit der Wahrheit. Wenn sie eine Botschaft überfallen hätten und anschließend eine Nachricht schicken würden, dann um mit der Anzahl der Opfer zu prahlen, nicht um sich zu rechtfertigen.

Sangheili Nachricht: Warum bleiben Sie stumm, während Ihre Leute unschuldiges Blut fordern?

Ray: So wie er es sagt klingt es, als sei Biko auf Rache aus.

Benjamin: Hä? Nein, nein. Ich beobachte Biko seit Tagen [holt sein Compad]. Schau hin, dort ist es absolut friedlich.

Ray: Ganz genau. Trotzdem habe ich das überprüft: der Feed ist eine alte Schleife. Die Äußeren Kolonien sind größtenteils von uns abgeschnitten, doch irgendwer hat Biko von allem abgeschnitten. Keiner außerhalb von Biko weiß, was dort vor sich geht – und es ist übel.

Benjamin (aus dem Off): Ray hatte es geschafft Robbie zu finden, einen Plünderer, der seinen Lebensunterhalt bestritt indem er sich an schreckliche Orte begab und Informationen von dort an den Höchstbietenden verkaufte. Er befand sich seit Sekibo’s Beerdigung auf Biko und sammelte Fakten; bei diesem Auftrag bekam Ray wirklich was für sein Geld geboten.

Ray: [Spielt seine Daten ab] Proteste, Aufstände, Ausnahmezustand. Doch seit der Beerdigung hat keine einzige prominente Person auf Biko auch nur ein Wort dazu gesagt.

Benjamin (aus dem Off): Zumindest nicht in der Öffentlichkeit; inoffiziell waren Robbie’s Kontakte aus der Botschaft aufgebracht. Sekibo’s Leute wollten ein Statement abgeben, die Sangheili von jedweder Schuld freisprechen – doch sie konnten nicht. Magistrat Laurel Adams hatte die Führungsfiguren und die Medien zum Schweigen gebracht. Keiner sagte etwas.

Benjamin: Wie kann sie die Befugnis dazu haben?

Ray: Hat sie nicht! Adams ist eine Marionette. Die Nachrichtensperre kam von der Erde.

Benjamin: Die UEG? Warum sollte sie das Massaker totschweigen? Um den Chief zu beschützen?

Ray: Nein, um ihre eigenen Ärsche zu retten.

Benjamin (aus dem Off): Nachdem eine ernsthafte Sicherheitsbedrohung eine Woche vor Beginn der Gespräche aufgedeckt worden war, hatte Botschafter Sekibo bei der UEG Hilfe ersucht; dringend benötigte Hilfe. Doch die Senatoren hatten ihn mit einer automatischen Ablehnung abgespeist. Sekibo’s Büro hatte keine Wahl – sie führten die Gespräche fort, die Stabilität der Region hing am seidenen Faden – und er riss.

Ray: Nachrichtensperre durchgesetzt, Medien zum Schweigen gebracht. Die inoffizielle Antwort, die Robbie erhielt, als er fragte wer es getan hat war: nicht die Sangheili. Aber als FERO’s Leaks eingeschlagen waren und der Chief zum Bad Guy wurde ging es auf Biko’s Straßen rund und Sekibo’s Leute traten in Aktion. Sie widersetzten sich und starteten eine geheime, unabhängige Untersuchung des Massakers. Die einzigen Verdächtigen waren ein Haufen von Extremisten namens „Sapien Sunrise“.

Benjamin (aus dem Off): Sapien Sunrise glaubte, dass die Integration verschiedener Spezies die Zivilisation zerstören würde. Menschen sind rein, Aliens böse; die Art Gedankengut. Die meisten Gruppen kamen einfach in irgendjemandes Keller zusammen, aßen Gebäck und tauschten Hasstiraden aus, aber Ray brachte terroristische Dossiers hervor, Spendenregister, Militärprotokolle. Sapien Sunrise würden um einiges mehr anstellen als Kekse backen und Sekibo’s Gespräche waren die Verkörperung von all dem, was sie verabscheuten.

Ray: Hier ist die Zusammenfassung: sie waren’s.

Benjamin: [Seufzt] Nunja, das ist eine kurze Untersuchung.

Ray: Sie planten, Botschafter Sekibo zu ermorden, es den Aliens in die Schuhe zu schieben und die Friedensgespräche somit zu beenden. Ich habe keine Ahnung, ob die Sapiens auf unfähige, lokale Nachrichtendienste gehofft hatten oder ob sie schlicht und ergreifend arrogante Psychopathen sind, aber sie waren verdammt unverfroren.

Benjamin (aus dem Off): Den Notizen des Ermittlers zufolge hatte Sapien Sunrise die Botschaft seit Wochen offen bedroht. Kein Wunder also, dass die Nachrichtensperre die Diplomaten verärgert hatte, aber es dauerte nicht lange, ehe die Ermittlungen vier der toten Zivilisten dem örtlichen Sapien Ableger zuordnen konnten, außerdem vier Wachleute der Botschaft und Sekibo‘s persönlichen Bodyguard; ein Mann mit beträchtlichem, militärischem Hintergrundwissen und das erste Opfer des Chiefs, nachdem er die Räumlichkeiten betreten hatte. Insgesamt waren an diesem Tag neun Sapiens innerhalb der Botschaft.

Ray: Der Chief hat jeden Einzelnen von ihnen ausgeschaltet.

Benjamin: Verdammt.

Ray: Außerdem gibt es Indizien dafür, dass der Chief keinen einzigen Unschuldigen getötet hat.

Benjamin: Warte, was für Indizien? Im Video ist das nicht zu sehen.

Ray: Scheinbar gibt es ein zweites Video.

Benjamin: Hast du das, Ray?

Ray: Nein, aber es ist da draußen, ebenso Berichte der Rechtsmediziner.

Benjamin: Was?! Kommen wir da ran?

Ray: Nein.

Benjamin: Was – was ist mit der Kommunikation zwischen der UEG und dem Magistrat? Damit könnten wir beweisen, dass sie Sekibo’s Anfrage fahrlässig abgelehnt haben.

Ray: Robbie konnte auch das nicht kriegen. Die Nachrichtensperre wurde nochmal durchgesetzt, Ben.

Benjamin: Sie blieben erneut stumm?! Nach all dem haben sie die Ermittlungen einfach abgebrochen?

Ray: Robbie glaubt, dass die UEG den Diplomaten etwas versprochen haben muss.

Benjamin: Ja, wie wäre es zum Beispiel damit, den Chief und die Sangheili zu entlasten und die Sapiens in der Versenkung verschwinden zu lassen, komm schon!

Ray: Wir können von Glück reden, dass wir das hier haben. Außerdem ließen die Diplomaten durchklingen, dass der Gerechtigkeit bald genüge getan wird.

Benjamin: Gerechtigkeit?! Sie werden einfach behaupten, Sapien Sunrise hat das Ganze mit Hilfe des Chiefs durchgezogen! Und – und sie werden damit davonkommen! Was zur Hölle läuft bei diesen Typen eigentlich schief?!

Ray: Ehm...sie sind böse.

Benjamin (aus dem Off): Sekibo’s Büro wollte eine bessere Welt schaffen, in einem Teil der Galaxie, in der nur wenig schwarz und weiß ist. Sie baten um Hilfe und während die UEG ihre Anfrage noch nicht einmal las, tauchte der Master Chief auf. Sein Schiff durchstieß ihre Atmosphäre mit derartiger Geschwindigkeit, dass die KI der Flugleitzentrale es als Feuerball registrierte. Aufgrund der Strecke, die er zur Botschaft zurückgelegt hatte, kann man davon ausgehen, dass er praktisch keine Vorwarnung hatte. Der Chief griff so schnell in eine schier ausweglose Situation ein. Er verhinderte eine Ermordung und wendete dadurch vermutlich einen Krieg ab. Er neutralisierte schwer bewaffnete Kämpfer, die sich zwischen Zivilisten versteckten und am Ende klebte kein einziger Tropfen unschuldigen Blutes an seinen Händen. Er konnte Sekibo und alle drei Sangheili in Sicherheit bringen. Das Einzige, was der Chief nicht tun konnte...war Richard Sekibo’s Herz weiterschlagen zu lassen. Doch in Wirklichkeit, ohne das zweite Video oder gerichtsmedizinische Gutachten, welche den Chief entlasten könnten, ohne Belege für die Fahrlässigkeit der UEG, hatte ich nichts. Ich sah, wie vor meinen Augen alles in sich zusammen fiel.

Benjamin: Ray, das ist...danke. Das hättest du nicht tun müssen.

Ray: Ich hatte eigentlich gar keine Wahl. Ich – ich muss dich um einen Gefallen bitten.

Benjamin: Okay.

Ray: Alles was da in den Äußeren Kolonien vor sich geht, m – meine Eltern sind da draußen. Robbie konnte mir nicht helfen und keiner kommt durch. Aber wenn du mit Petra reden könntest oder dich umhörst, was sie auf der Erde sagen...

Benjamin: Ja, natürlich.

Benjamin (aus dem Off): Ray war nicht im Stande seine Eltern zu finden; ich war nicht in der Lage gewesen Mshak zu retten, Katrina zu helfen, Ellie zu finden. Ich hatte keine Ahnung, was für einen Gefallen ich jemandem tun konnte, doch ich rief Petra trotzdem an. So beschämend es ist das zuzugeben: ich hoffte, sie wäre genauso machtlos [ein Anruf geht raus.]. Als Petra abnahm und ich anfing herum zu drucksen, unterbrach sie mich plötzlich.

Petra: Ben, Ben hör mir zu. Ich – ich bin eigentlich ziemlich froh, dass du anrufst.

Benjamin: Was?

Petra: Ich habe eine Spur für dich. Sie tauchte vor einigen Tagen plötzlich auf, als ich...ich sitze hier mit ihr und überlege, ob ich sie dir geben-

Benjamin: Petra.

Petra: - oder sie löschen soll. Sie ist von jemandem, dem ich vertraue –

Benjamin: Petra, ich brauche keine Almosen, okay? Wenn du willst-

Petra: Ben, ich will nicht, aber – ich weiß nicht, ob ich dafür verantwortlich sein will, sie dir gegeben zu haben, aber ich weiß, du brauchst sie. Hier.

Benjamin (aus dem Off): Ich öffnete das Paket. Koordinaten, irgendein Sektor in den Außenbezirken. Darunter erschien ein 72 Stunden Fenster, das bald begann. Ich überprüfte den Standort – er war auf Bliss.

Petra: Ich bin mir nicht sicher, was du dort finden wirst. Vielleicht einen Server oder-

Benjamin: Einen Server? Auf einem verglasten Planeten?

Petra: Ich weiß es nicht, okay? Vielleicht – vielleicht ist es ein Massengrab. Ich weiß nur, dass es sich um eine Anomalie handelt. Sie wissen nichts davon und für 72 Stunden wird es einen Ausfall der Sicherheitssysteme geben, während dem keiner zusehen kann. Das ist ein strammes Zeitfenster, Ben. Du musst da rein und wieder raus, in diesem Fenster. Verstehst du das?

Benjamin: Ehm....es – es ja – ja, okay.

Petra: Ben, das ist eine einmalige Gelegenheit. Jemand hat sein Leben dafür riskiert, um mir dieses 72 Stunden Fenster zu beschaffen und ich muss wissen, dass-

Benjamin: Ehm, ehm, ehm, sorry...ich würde – ich würde...nein. Ich weiß das zu schätzen, ich – ich werde es machen. Okay? Danke.

Petra: Okay. [Ticket wird geladen] Das ist deine Mitfahrgelegenheit: ein Silikat-Frachter. Fliegt heute Nacht ab; bring dein Sparschwein mit, alles was du hast. Diese Leute sprechen nur eine Sprache: Bestechung. Und sie sind nicht leicht zu beeindrucken.

Benjamin (aus dem Off): Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie, in diesem Moment, fühlte ich mich bereit dazu. Es war endlich an der Zeit einen gewagten Schritt zu machen und das hier war er.

Benjamin: Ehm, Petra, ich habe nur noch eine Frage. Ich stelle sie ungern, aber-

Petra: Ja, du kannst die Aufzeichnung behalten.

Benjmain: [Lacht] W – woher wusstest du das?

Petra: Gott, du bist das Letzte, Ben. Pass auf dich auf.

Benjamin: Okay, danke Petra. Mach’s gut.

Benjamin (aus dem Off): Da ich mich zu den entfernten Regionen aufmachte, in denen Gefallen für Geld zu bekommen waren, musste ich mich mit dem Nötigsten eindecken und all das Geld zusammenraffen, dass mir in dieser Welt noch geblieben war – der Notgroschen, den ich bei mir zu Hause versteckt hielt. Ich würde nach Hause gehen und überraschenderweise fühlte sich das unfassbar gut an. Nach so langer Zeit endlich vor die Tür zu gehen, wieder ein Ziel vor Augen zu haben, gab mir das Gefühl von Freiheit und Sinnhaftigkeit. Ich hatte mich auf ein schnelles Auftauchen, Einsammeln und Abhauen eingestellt, doch während ich den Gehweg zu meinem Haus entlang schlenderte, fiel mein Blick auf etwas Ungewöhnliches: Bekanntmachungen der Stadt, die an die Eingangstür geheftet waren: „Dieses Gebäude wurde aufgrund unbewohnbaren Zustandes zum Abriss freigegeben“. Was zur Hölle hatte das zu bedeuten? Meine Schlüsselkarte funktionierte noch, also betrat ich den schummrigen Eingangsbereich. Der Strom im Gebäude war abgestellt, es war still und jede einzelne Tür auf der gesamten Länge des Flurs stand einen Spalt offen.

Benjamin: Was zur Hölle?! Hallo?

Benjamin (aus dem Off): Während ich den stillen Flur entlang ging, spähte ich in die Apartments meiner Nachbarn.

Benjamin: Hallo?

Benjamin (aus dem Off): Alles darin – Einrichtung, Bilder, Fenster – alles war in durchsichtige Plastikfolie gehüllt, die knisterte, als ich daran vorbeiging. Im zweiten Stock das gleiche Bild: Stille, jede Tür geöffnet, jeder Zentimeter darin in Plastik gehüllt. Während ich um die Ecke bog erkannte ich, dass meine Tür – noch immer beschädigt von Petra’s Stiefel – geschlossen war. Sie war die einzige, geschlossene Tür. Ich öffnete sie und meine Eingeweide fielen in sich zusammen. Alles war weg. Das gesamte Apartment war entkernt worden.

Benjamin: Hier ist nichts mehr.

Benjamin (aus dem Off): Alles, bis hin zu den Fassungen der Lampen, den Haushaltsgeräten, den Möbeln. Sie hatten den Fußboden heraus gerissen, alle Teppiche, die Rohrleitungen ausgebaut. Das alles war einfach weg, als wäre es nie da gewesen. Als der Wind durch die ausgemeißelten Löcher wehte, in denen sich einst meine Fenster befanden, bemerkte ich, dass es mittlerweile dunkel geworden war.

Das Monster war hier gewesen. Es war in meine Wohnung gekommen und jetzt war alles, was ich jemals besessen hatte, vollkommen ausgelöscht.

Bitte folgt mir, bei der nächsten Episode von der Jagd nach der Wahrheit.



Englischer Transcript:

Benjamin (voiceover): Listen, and wait. That's what you do when you hide in the dark and once you fired everything you got at the monster, hiding in the dark is all you can do.

Benjamin: One one-thousand, two one-thousand, three one-thousand...

Benjamin (voiceover): Ever since we'd hacked in the Senate hearing, I've been listening and waiting, hoping our testimony would find the right ears, afraid ONI would find us first just sitting here in the shadows. I didn't know where ONI ended and the world began. And it was the not knowing that kept me up because even if we had landed a fatal blow, all we could do was watch and wait for gory chunks to surface. So far, the surface was calm. The only thing I knew for sure was Mshak had never shown up. Every day since had been sickeningly silent and every night my doubts grew darker, haunted by scenarios; had always ended in quiet black bags. What had I done? FERO and Petrosky could handle themselves but if ONI had come from Mshak, it was my fault and now, they would be coming for me. I’ve been hold up here for days. Darkness brought nightmares so I stopped sleeping in it. Night time was work time and I kept my display as dim as possible. Only my contact knew I was here and I wanted it to stay that way. This place was all concrete and dark corners. I memorized the sounds the building made: the breeze shushing down the stairwells, the click of the cooling system’s hibernation mode, the scurrying of rats in the walls. Anything else and I would instantly black out my display, crawl beneath and wait - on high alert – until the sounds and shadows normalized again. Then, I count to a hundred, crawl back. I hadn’t deviated from the protocol once … until tonight. With the storm pounding on the roof – screaming through the high vents – I was effectively deaf; anyone could have snuck up on me. All of the concrete was echoing and all those darks corners seem to be coming alive, coming down the hall and – I. I tried to remind myself: if anyone came, they’d hit the tripwire. I’d have five seconds to hide. But every bump was a footstep, every howl was a voice, and everything in me told me that someone was inside the building. I wasn’t gonna wait for the tripwire. I slid over the loose panel on the floor; beneath it was a narrow space. I squeezed into the gap, closed myself in. No matter how hard it stormed, no matter who came for me, ‘’no one’’ would find me here. Waiting in the dark, that was the hard part. Spending the night under the floor was the best sleep I’d gotten in weeks. I’m Benjamin Giraud and this is Hunt the Truth.

Newscaster: Speaking from the Congressional Plaza today, freshman Senator Andrew Del Rio issued a formal statement addressing last month’s embassy massacre on Biko.

Benjamin (voiceover): It’s not a promising sign for democracy when a catastrophe touches a majority of the voters and seemingly, every politician in the UEG was trying to leverage the public outrage into talking points. Everything from military spending to tax relief. Not Senator Andrew Del Rio though, his sights were centered on one narrow target.

Andrew Del Rio: So … the Master Chief stormed an assembly of peace activists and began to gun people down. Now, I’m sorry but the SPARTAN-IIs are fundamentally flawed and dangerously outdated. They are an embarrassment and danger with their rusted tech and degraded neurology, but we just keep bleeding taxpayers dry. Now we’re seeing the real cost. That program isn’t built on faded glory, but faded principles! Volatile remnants of powerful weapons governed by increasingly corroded minds. There is a reason you’ll never see video of a SPARTAN-IV attacking civilians or murdering heroes. I can vouch personally for the character of each and every SPARTAN-IV as warriors and as people. After the tragic events on Biko, I don’t think there is a person alive who can say the same of the SPARTAN-IIs. Mark my words: if we fail to decommission the SPARTAN-IIs, there will be more Bikos and there will be more massacres. Nobody wants to say it, but damn it somebody has to for those nineteen families whose loved ones are never coming home because of this “False Spartan,” this broken bastardization of a soldier who would abandon his post, dishonor his uniform, and slaughter the very people he swore to protect. In the name of decency, it’s time to tear down that statue and put down the Master Chief.

Benjamin (voiceover): I had to hand it to Andrew Del Rio; the man had focus. However much I hated Del Rio and the whole propaganda machine - the leaks, the video, the report – they didn’t lie. The Chief shot Ambassador Sekibo’s bodyguard at point blank range, grabbed the Ambassador, then escaped with the Alien delegation in a hail of gunfire, and dropped off Sekibo’s body the next day. Those were the facts and no matter how corrupt these politicians were, I couldn’t argue with the evidence. Chief needed to come in and face due process so we could know the truth. I still believed in the Chief – I believed that his legend would be restored and I knew there had to be more to this story. I don’t know if I become overconfident by daylight or distracted by Del Rio … but I didn’t even hear the intruder until they tripped the alarm.

Benjamin: (Panicking) Oh God!

Intruder: Crap!

Benjamin: Ray?! Is that you?!

Ray: Uh yeah. Got caught in your booby trap.

Benjamin: What are you doing here? You weren’t supposed to come until tomorrow. You scared the hell out of me man!

Ray: Okay, can you hold that thought? I’m wrapped up in dental floss and camping gear? This is like something my daughter would make.

Benjamin: My trip wire wasn’t dental floss, it was fishing line tied to my mess kit balanced on a ledge. Very effective actually.

Ray: You look terrible.

Benjamin: Oh thanks Ray.

Benjamin (voiceover): My life in exile wasn’t glamorous. Cot. Toilet. Sink. My clothes doubled as bedding. Outside of research, my daily regime featured canned goods, sinking washing, stretching, and security checks. I felt like I was back on the front lines.

Ray: Place looks … also terrible.

Benjamin: Super helpful Ray. Thank you uh – wait. Wait, wait, what route did take to get here? Did you avoid the you know –

Ray: Relax, I took maximum precautions Ben. As far as any unethical government surveillance is concerned, I’m still eating Thai food at my house.

Benjamin (voiceover): I quickly learned Ray had nothing on Mshak, nothing on Congress.

Benjamin: Okay but then what? New – news from the fashion world, what have you got?

Ray: That or the truth about Biko.

Benjamin (voiceover): Apparently after a Mshak slush combing tutorial, Ray had been listening. And a few days ago, he’d hit on an exotic frequency going somewhere it shouldn’t. The Sangheili – the alien race from the Biko Peace Talks – had sent an official transmission to UEG servers on Earth the day after the leaks. And on their end, the government had buried it deep.

Ray: [Sangheili’s message starts playing in the background] That’s the Sangheili clan leader saying they had nothing to do with the massacre and the Demon wasn’t responsible either.

Benjamin (voiceover): The Sangheili refer to the Chief as the Demon, probably because Chief had killed thousands of their soldiers over the years so they weren’t doing him a solid. Besides, the Sangheili were all about the truth. If they shot up your embassy and sent you a message, it would be boasting about kill count, not an appeal for justice.

Sangheili’s Message: Why do you sit silent while your people demand unjust blood?

Ray: He’s making it sound like Biko is lusting for vengeance.

Benjamin: Huh? No – no. I’ve been looking at Biko for days. [Brings up his comm pad] Look, it’s totally peaceful there.

Ray: Exactly. I did some checking though: that feed is an old loop. The Outer Colonies are mostly cut off from us but someone’s cut Biko off from everybody. Nobody outside Biko knows what’s happening there and it’s ugly.

Benjamin (voiceover): Ray had managed to track down Robbie, a scavenger who had made his living going terrible places, then selling intel to the highest bidder. He’d been sitting on Biko fact gathering since Sekibo’s funeral and for this job, Ray was getting his money’s worth.

Ray: [Plays his data] Protests. Riots. Martial law. But since the funerals, not a single prominent figure on Biko had said a word about any of it.

Benjamin (voiceover): At least not in public; off the record, Robbie’s embassy contacts were livid. Sekibo’s people wanted to make a statement -clear the Sangheili - but they couldn’t. The magistrate Laurel Adams had silenced the leadership and the media. Nobody was talking.

Benjamin: How does she have the authority to do that?

Ray: She doesn’t! Adams is a puppet. The gag order came from Earth.

Benjamin: The UEG? Why would they squash the massacre? To protect the Chief.

Ray: No, to cover their own asses.

Benjamin (voiceover): After uncovering a serious security threat one week before the talks, Ambassador Sekibo had petitioned the UEG for support; badly needed support. But the Senators blew him off with an automatic rejection. Sekibo’s office had no choice – regional stability was hanging in the balance so they went ahead with the talks. And it broke very bad.

Ray: Gag order landed – media silence. And off the record, the only answer Robbie got when he asked who did it was not the Sangheili. But once FERO’S leaks hit and Chief was the bad guy, Biko’s streets popped off and Sekibo’s people took action. They broke rank, quietly launching an independent investigation into the massacre. The only suspects were a bunch of extremists called Sapien Sunrise.

Benjamin (voiceover): The Sapien Sunrise believed species integration was destroying civilization. Humans pure, aliens bad; that sort of thing. Most of these groups just got together in somebody’s basement over baked goods and hate speech, but Ray was pulling up terrorist dossiers, donor registries, military protocols. Sapien Sunrise were packing way more than pastries and Sekibo’s talks would’ve represented everything they hated.

Ray: Here’s the overview: they did it.

Benjamin: (Sigh) Well, that’s a short investigation.

Ray: They plotted to assassinate Ambassador Sekibo, frame the aliens, and end the peace talks. Now, I don’t know if the Sapiens were counting on inept local intelligence or they’re just arrogance psychopaths but they were brazen.

Benjamin (voiceover): According to the investigators’ notes, Sapien Sunrise had been loudly threatening the embassy for months. No wonder the gag order had frustrated the diplomats but once the investigation was on, it didn’t take long to tie four of the dead civilians to the local Sapiens chapter, along with four embassy guards and Sekibo’s personal bodyguard. A man with a substantial military jacket and Chief’s first kill upon entering the chambers. All in all, nine Sapiens were at the embassy that day.

Ray: The Chief took out every single one of them.

Benjamin: Damn.

Ray: And there’s evidence that the Chief didn’t kill a single innocent.

Benjamin: Wait what evidence? That’s not in the video.

Ray: Apparently, there’s a second video.

Benjamin: Ray, do you have it?

Ray: No, but it’s out there. Coroner’s reports too.

Benjamin: What?! Can we get it?

Ray: No.

Benjamin: What – what about the UEG communications with the magistrate. We can prove they were negligent in denying Sekibo’s security request.

Ray: Robbie couldn’t get that either. The gag order came back down Ben.

Benjamin: They were silent again?! After all that, they just stopped investigating again.

Ray: Robbie thinks the UEG must’ve offered the diplomats something sweet.

Benjamin: Yeah, how about clearing the Chief and the Sangheili and throwing the Sapiens into a hole I mean come on!

Ray: We’re lucky we got this. Besides, the diplomats made it sound like justice was coming soon.

Benjamin: Justice??!! They’re just gonna say Sapien Sunrise did it with Chief’s help! And – and they’re gonna get away it!! I mean what’s wrong with these people!!!

Ray: Uh … they’re evil.

Benjamin (voiceover): Sekibo’s office had been trying to forge a better world in a region of space where very little is black and white. They asked for help and while the UEG refused to even read their request, the Master Chief had shown up. His ship entered their atmosphere so fast air traffic AI registered it as a fireball and considering the beeline he made to the embassy, he must’ve had virtually no warning. Chief charged so low into a hopeless situation with no time. He interrupted an assassination, possibly averting war. He neutralized heavy combatants hiding behind civilians and there wasn’t a drop of innocent blood on his hands. He got Sekibo and all but three of the Sangheili to safety. The only thing the Chief couldn’t do … was keep Richard Sekibo’s heart beating. But in reality without that second video or coroner’s reports to clear the Chief, without documentation of UEG negligence, I had nothing. I could already see it falling to pieces before my eyes.

Benjamin: Ray, this is … thank you. You didn’t have to do this.

Ray: I didn’t have a choice actually. I – I need a favor.

Benjamin: Okay.

Ray: Everything going on in the Outer Colonies m – my parents are out there. Robbie couldn’t help and nobody’s getting through. But if you could talk to Petra, see what they’re saying on Earth.

Benjamin: Yeah, of course.

Benjamin (voiceover): Ray was powerless to find his parents; I’d been powerless to save Mshak, to help Katrina, to find Ellie. I didn’t know what I could do for anyone but I called Petra anyway. It’s awful to admit but I think I just hoped she would be powerless too. [Call going through] When Petra answered, I started rambling when suddenly she cut me off.

Petra: Ben, Ben listen. I’m – I’m glad you called actually.

Benjamin: What?

Petra: I have a lead for you. It popped up a couple of days ago when … I’ve been sitting on it, debating whether to give it to you –

Benjamin: Petra.

Petra: - or delete it. It’s for someone I trust –

Benjamin: Petra, I don’t need the handout okay. If you want –

Petra: Ben I don’t want it, I just – I just know if wanna be responsible for having giving it to you but I know you need it. Here.

Benjamin (voiceover): I opened the package. Coordinates, some sector in the outskirts. Underneath was a seventy-two hour window; it started soon. I looked up the location – it was on Bliss.

Petra: I’m not sure what you’ll find there. You know maybe a server or –

Benjamin: A server? On a glassed planet?

Petra: I don’t know okay? Maybe – maybe it’s a mass grave. All I do know is it’s an anomaly. They don’t know about it and for seventy-two hours, there will be a security lapse where no one’s watching. And that is a hard clock Ben. You have to get in and out within that window. You understand?

Benjamin: Uh … it – it – yeah okay.

Petra: Ben, this is a once in a lifetime shot. Somebody risked their life to get me those seventy-two hours and I need to know that –

Benjamin: Um, um, um sorry … I’d – I’d no. I appreciate that, I’m – I’m gonna do it. Okay? Thank you.

Petra: Okay. [Loading ticket] That’s your ride: a silicate freighter. Leaves tonight; bring your piggy bank, everything you’ve got. These people only speaking bribe and they’re not easily impressed.

Benjamin (voiceover): I don’t know why but somehow in that moment, I felt completely ready for this. It was time to make a power move and that’s what I was gonna do.

Benjamin: Uh, Petra I have just one more question to ask. I hate to ask but -

Petra: Yes, you can keep the recording.

Benjmain: (Laughing) W - how did you know?

Petra: God, you are the worst Ben. Take care.

Benjamin: Okay, thanks Petra. Goodbye.

Benjamin (voiceover): As I was going to the far reaches courtesy of capitalists, I needed to stock up on essentials grab up all the money I had left in the world – the rainy day fund I kept squirreled at my place. I was going home and surprisingly, it felt amazing. Stepping outside for the first time in so many days, finally having a real destination, gave me freedom and purpose again. I was all ready for a quick grab-and-go but as I breezed up the walkway to my building, I saw something weird: notices from the city stapled to the front door. This structure had been condemned. Unfit for human habitation, what the hell was this? My keyscan still worked though so I pushed through the dim entry way. The power was off in the building, it was silent and every door down the length of the hall was ajar.

Benjamin: What in the hell? Hello?

Benjamin (voiceover): As I moved down the silent road, I glanced into my neighbors’ apartments.

Benjamin: Hello?

Benjamin (voiceover): Everything inside – fixtures, pictures, windows – everything had been draped in clear plastic sheeting that stirred as I passed. The second floor was the same way – silent, every door open, every last inch inside covered in plastic. As I turned the corner though, I noticed my door – still damaged from Petra’s boot – was closed. It was the only closed door. I pushed it open and my guts collapsed inside of me. Everything was gone. The entire apartment had been gutted.

Benjamin: There’s nothing.

Benjamin (voiceover): Everything, down to the light fixtures, the appliances, the cabinetry. They pulled up all the flooring, stripped all the trimming, ripped out all of the plumbing. All of it was just gone without any hint that it had ever been there in the first place. As the breeze moved in where the gouged out sockets where my windows had once been, I realized it had gotten dark. The monster had been here. It had come inside my home and now everything I had had been completely erased.

Please join me for the next episode of Hunt the Truth.


Gesendet: 14 Jun 2015 15:36 von Admiral Habor #45413
Gesendet: 09 Jun 2015 23:13 von samurai #45248
samurais Avatar
Unsere Übersetzung von MasterRecycler ist da. Die Tage folgt dann noch 11. Hoffentlich gibt's irgendwann mal das Script für 8
Gesendet: 05 Jun 2015 12:33 von Admiral Habor #45166
Admiral Habors Avatar
Die englische Version nochmal überarbeitet:

HTML Version
BBCode-Version
Gesendet: 04 Jun 2015 10:01 von Admiral Habor #45150
Gesendet: 01 Jun 2015 21:19 von samurai #45124
samurais Avatar
Der Storytwist ist ja kein Geheimnis, von Anfang an nicht. Locke + Team sucht John, weil er laut ONI ein Verräter ist (das sollen zumindest die Neuen Spieler denken) - Überraschung, John ist das dann eben nicht, weil er mit Blue Team dabei ist die mysteriöse Forerunner/Precursor Bedrohung zu bekämpfen, nachdem sie schon den Didact endgültig besiegt haben
Gesendet: 01 Jun 2015 20:43 von R36Buschi #45123
R36Buschis Avatar
Ich denke nicht, dass Team Blue Ziel sein wird...der Chief ja
Gesendet: 01 Jun 2015 20:13 von Dante #45122
Dantes Avatar
Genau das mein ich ja, dass sie Team Blau jagen. Ich mein ONI trau ich das zu das sie die töten wollen. Ich mein die versuchen ja auch die Sanghelli auf einander los zu hetzen, obwohl sie ja eigentlich quasi Frieden haben.
Gesendet: 01 Jun 2015 18:59 von Admiral Habor #45121
Admiral Habors Avatar
Lol. ^^ Zur Strecke bringen...? Dein Ernst? Schön kaltblütig, wie in alten Filmen, wo sie dann im Dunkeln vor einem unsichtbaren Feind fliehen und letztlich von ieinem Haus fallen oder so wa? ^^
Nein, das wird um iwas Spezielles gehen. Chief jagen ja... vllt sogar mit Tötungsauftrag (ONI trau ich alles zu). Aber ich denke der Rest vom Team Blue wird nicht ebenfalls Ziel dieser Pläne sein.
Gesendet: 01 Jun 2015 18:03 von Dante #45118
Dantes Avatar
Ich glaub ja, dass es Del Rio irgendwie schaffen wird ne richtige Hetz (auch von der Öffentlichkeit unterstützte) Kampange gegen die S2 zu führen. Für mich klang das so, als ob der richtig Hass auf die schiebt (ist ja nach H4 irgendwie klar :ugly: ).

Wenn dem so währe würde das für mich auch dieses Wallpaper erklären, welches man zusammenpuzzeln musste. Locke und seine S4 auf der Jagd nach den verbliebenden S2, um diese zur Strecke zu bringen, damit die schmutzigen Geheimnisse über ihre Entstehung auch ja geheim bleiben.
Gesendet: 01 Jun 2015 16:34 von Admiral Habor #45117
Admiral Habors Avatar
Man hätte diese Offenlegung auch in H5 durchführen können.

@Samu: Wenn man vorher das mächtigste Schiff der bekannten Galaxie kommandierte, ist das Amt eines Senators schon ein ziemlicher Abstieg. Er hat wohl noch zu viele Freunde gehabt. Aber natürlich ists eig ne Frechheit. Den Typen hätte man auf einen Lauschposten in ieine äußere Kolonie schicken müssen!

Ich frag mich viel mehr wem jetzt eig FERO angehört. Halsey ists nicht, die hätte ONIs Netz wohl bei Zugriff wohl zur Gänze abgeschossen. ^^ Rebellen wohl ja, nur wer genau/welche Sorte?

UND WAS ZUM TEUFEL IST AUF BLISS/WIRD AUF BLISS SEIN?!
Gesendet: 01 Jun 2015 15:43 von calberto #45116
calbertos Avatar
Nach der super Vorarbeit der letzten Episoden, ist diese wieder ein Dämpfer...
Der Chief ist wieder der weiße Ritter, ONI/Rebellen sind wieder die tief schwarzen Bösen...
Naja ich will nicht sagen, dass es langweilig wäre aber ich denke damit ist bestätigt, dass es auch nichts groß besonderes mehr wird...
Gesendet: 01 Jun 2015 14:22 von samurai #45115
samurais Avatar
Ich finde die Folge irgendwie ziemlich Banane. Da wurde es gerade richtig spannend und dann "Haha, stimmt ja Alles gar nicht". Und Del Rio als Senator? Dem wurde doch der ganze Mist um New Phoenix angehängt, weil er sich nicht gegen den Didact stellen wollte, wie kann der da noch Senator werden?
Gesendet: 01 Jun 2015 12:42 von Admiral Habor #45114
Admiral Habors Avatar
*Klopf**Klopf* " Wer is da?" .... 'Das Monster!'


Hm, diese 'Anomalien' sind mir bislang zu kurz gekommen.

Btw. ich glaub Hood steckt hinter der MC-Aktion auf Biko.

Hashtag #OsmanRAUS !