Sie sind nicht eingeloggt.

Willkommen auf HaloOrbit.de, der Anlaufstelle für die deutsche Halo-Community

Hunt the Truth Episode 02 - Bad Record *inkl. Übersetzung*

Update: Wir haben nun die deutsche Übersetzung der Episode 02 für Euch dem Artikel hinzugefügt!

Die zweite Episode von Hunt the Truth ist erschienen. Die Episode trägt den Titel Bad Record (Falsche Aufzeichnung) und wird wie folgt beschrieben:

Ein obskurer Bericht aus den Weiten der Galaxie widerspricht allem. Regierungsbeamte und Verschwörungstheoretiker melden sich zu Wort. Geschichtes eines bemerkenswerten jungen Mannes werden von sich widersprechenden Parteien erneut auseinander genommen.

 

Übersetzung von HaloOrbit:

Benjamin (aus dem Off): Ich konnte es nicht glauben. Laut diesem Dokument, welches ich mir ansah, ist John, der später der Master Chief wurde, vor einundvierzig Jahren gestorben. Mein Protagonist, der größte Held unserer Zeit, ist mit 6 Jahren gestorben. Es war eine riesige Unstimmigkeit – und ich musste einen Weg finden sie auszumerzen.


Ich bin Benjamin Giraud und das ist die Jagd nach der Wahrheit.


Office of Naval Intelligence KI (Telefonat): Bleiben Sie in der Leitung.


Benjamin (aus dem Off): Wenn Sie mal in die Gelegenheit gekommen sind, mit dem Office of Naval Intelligence zu telefonieren, werden Sie mindestens eine Stunde in der Warteschleife verbringen. Falls Sie jemals einen Anruf von denen kriegen, werden Sie ebenfalls… eine Stunde warten. Am Ende wird man niemals das Video entsperren können, also redet man nur mit einem wirklich klaren Abzeichen.


Benjamin (Telefonat): Ich warte darauf mit Michael Sullivan zu sprechen in der Hoffnung er kann mir bei meinem kleinen… Aufzeichnungsproblem weiterhelfen.


ONI KI (Telefonat): Bleiben Sie in der Leitung.


Benjamin (Telefonat): Es sind bislang ... fünfundachtzig Minuten.


Benjamin (aus dem Off): Michael Sullivan, auch bekannt als Sully, arbeitet für die PR des ONI. Falls Ihnen merkwürdig erscheint, dass die geheimnisvollste Behörde unsere Regierung eine PR Abteilung hat, geht das nicht nur Ihnen so, aber das ich nichts was ich vor denen erwähnen möchte. Außerdem hatte Sully mich für den Auftrag überhaupt erst engagiert. Ich war dankbar für diese Gelegenheit.


ONI KI (Telefonat): Office of Naval Intelligence. Public Relations.


Sullivan (Telefonat): Ben!


Benjamin (Telefonat): H- Hi! Sully, hallo! Ähm ja, danke für Deine Zeit.


Sullivan (Telefonat): Gerne. Wie läuft es mit deinen Quellen?


Benjamin (aus dem Off): Bis zu diesem Punkt hatte ich kein Problem mit der Geschichte. Alle meine Fakten fügten sich ineinander, aber jetzt… ich hatte ein merkwürdiges Dokument aus entfernten Regionen der Galaxie, das John als verstorben auflistet. Dies widersprach allem. Ich brauchte Sully, damit alles einen Sinn ergab, und zum Glück schaffte er das.


Sullivan (Telefonat): Willkommen in den Äußeren Kolonien! Nichts ergibt da draußen einen Sinn.


Benjamin (Telefonat): Nein, ich weiß, es ist nur, ähm – ich wollte nur sichergehen, dass ich alle Details richtig habe.


Sullivan (Telefonat): Und das hast du! Siehst du, Ben – es stammt von so weit draußen im All, und der Planet von dem du sprichst wurde zur Unkenntlichkeit verglast. Du weißt wie jeder andere auch, wenn es dort Aufzeichnungen gab, sind diese völlig durcheinander.


Benjamin (aus dem Off): Ok, also – Ich fühlte mich ein wenig blöd. Sully lag richtig – das ist ein echtes Problem der Äußeren Kolonien: Planeten, die durch Verglasung zerstört wurden, haben schlechte Aufzeichnungen. Jeder Nachforscher weiß das und jeder Nachforscher weiß, dass die Hinterfragung davon das Standardfutter für Verschwörungstheorien ist.


Meshach (Telefonat): Es ist eine Tarnung! Das ist wie aus dem Regierungsgeheimnisse Lehrbuch!


Benjamin (aus dem Off): Das ist eine Nachricht, die ich letzte Woche von einem Mann namens Meshach Miradi bekommen hatte. Er ist einer von vielen Wahrheitssuchenden, die seit dem Beginn meiner Nachforschungen aufgetaucht sind. Offenbar kam ihm zu Ohren, dass ich den Master Chief untersuche. Meshach erschien weniger lächerlich als viele Andere, die meine Mailbox vollsprachen, aber er ist definitiv der Hartnäckigste. Er hat mir jeden Tag in den letzten zwei Monaten eine Nachricht hinterlassen. Ich antworte nie, aber den Zeitpunkt der letzten Nachricht fand ich ziemlich amüsant.


Meshach (Telefonat): Lassen Sie mich raten – die Regierung erklärt Ihnen, dass die Aufzeichnungen keinen Sinn ergeben, weil der Planet verglast wurde. Richtig? Das ist, was Sie einem erzählen!


Benjamin (aus dem Off): Technisch gesehen lag Meshach richtig. Das war, was die Regierung mir erzählte. Aber unglücklicherweise für Meshachs Theorie stimmte das – verglaste Planeten haben schlechte Aufzeichnungen. Johns Kindheitsfreundin Ellie Bloom war damit ihr Leben lang konfrontiert.


Ellie (Telefonat): ... Sie können es sich nicht vorstellen...


Benjamin (aus dem Off): Ich rief mir erneut ins Gedächtnis, was Sie in ihrem Interview sagte.

Ellie (Telefonat): Ich meine, es kann schon schwierig sein hier seinem Geschäft nachzugehen zwischen zwei Planeten die nicht verglast wurde. Es gibt so viele Umbrüche. Den Überblick über persönliche Aufzeichnungen, finanzielle Dokumente, medizinische Aufzeichnungen bewahren – es ist reine Glückssache.

Benjamin (aus dem Off): Rückwirkend betrachtet habe ich diese Art Probleme vielleicht selbst heraufbeschworen. Besonders pfiffig recherchieren indem ich einen riesen Haufen alter Papierunterlagen auftat – für was? Alles was ich mühsam ausgegraben hatte waren ein paar vage Kindergarten Geschichten von Ellie und eine unsinnige Todesaufzeichnung.
Aber die Dinge besserten sich. Sully arrangierte mir ein persönliches Interview mit ONI Vize-Admiral Gabriella Dvorak. Das brachte mich nicht nur vom Planeten, ich durfte sogar an Bord des neuesten schweren Kreuzers der Autumn-Klasse , der UNSC Unto The Breach. Ich bekam ein Privatshuttle für den Hinflug mit allem erdenklichen Luxus – sie ließen mich stilecht einfliegen. Als ich an Bord kam begrüßte mich Dvorak sogar persönlich.
Zivilisten waren normalerweise nicht an Bord eines im Dienst befindlichen Schiffes erlaubt – von dieser Art Aufmerksamkeit ganz zu schweigen.


Benjamin (aus der Aufnahme): Ehm, ich...


Dvorak (aus der Aufnahme): Bitte. Nennen Sie mich Gabriella.


Benjamin (aus der Aufnahme): Okay ...


Benjamin (aus dem Off): Das war nicht die Art Gastfreundlichkeit, die ich gewohnt war.


Benjamin (aus der Aufnahme): Ehm, was- was, ehm, führt Sie hierher?


Dvorak (aus der Aufnahme): [kurzes Lachen] Arbeit.


Benjamin (aus dem Off): Sie erzählte mir, sie sei hierher abkommandiert worden und deswegen in der Nachbarschaft . Ich denke, ich habe Schwein gehabt. Ich wurde auch weiterhin mit Samthandschuhen angefasst – Kapitäns-Messe, Offiziersquartiere, die ganze Tour. Als wir endlich an ihrem Büro ankamen um das Interview zu führen hätte Dvorak alles sagen können und ich wäre begeistert gewesen. Aber sie war ein Schatz und legte gleich los.


Dvorak (aus der Aufnahme): Es war dieser “finale” Moment. Nachdem all das Kämpfen vorüber war, half ich dabei die Gefangenen aus den Containern zu führen. (Überblende)


Benjamin (aus dem Off): Als Leutnant des UNSC war Gabriella nicht nur bei den Operationen dabei, die John und unzählige andere aus den Arbeitslagern der Rebellen in Elysium City befreiten, sie konnte sich sogar noch an den 13-jährigen erinnern. Sie beschrieb die Befreiung.


Dvorak (aus der Aufnahme): Wenn du sie gesehen hast, was Ihnen angetan worden ist, wurde dir klar, für wessen Rettung du gekämpft hattest. Die Nachwirkungen von alledem waren, ehm... es war übel. Alle strömten nach draußen ins Sonnenlicht, schielend, humpelnd, einfach – grau und zerbrechlich und kränklich. Sie gingen gebückt, ihren Blick nur auf den Boden gerichtet und sie... sie sahen aus wie tot.


Benjamin (aus dem Off): Dann sah sie John.


Dvorak (aus der Aufnahme): Er stach sofort aus der Menge hervor. Inmitten all dieser – gebeutelten Menschlichkeit ist da dieses...große, junge Kind und geht auf mich zu, die anderen überragend, die Schultern nach hinten gespannt, den Blick nach vorne gerichtet und als er mich passierte schaute er mich direkt an. Schaute mir in die Augen. Ah, ich meine, das hört sich vielleicht nach nicht viel an, aber dieser Blickkontakt, in diesem Moment, von jemandem der in den Umständen gewesen ist...es war schockierend. Er sah unterernährt und dehydriert aus wie jeder andere auch, aber er war so jung und was auch immer all die anderen Menschen gebrochen haben mag – es hatte ihn nicht gebrochen.


Benjamin (aus dem Off): In der Folge blieb Dvorak in Elysium City stationiert und arbeitete in den Flüchtlingscamps. Vom ersten Tag an war John da und half Gabriella bei ihren Pflichten. Sie lernte ihn in den nächsten Monaten gut kennen.


Dvorak (aus der Aufnahme): Ab einem gewissen Punkt erzählte er mir von seinen Eltern. Dass sie mit ihm entführt worden waren. Er sagte nicht viel, aber, ehm... sie hatten es nicht überlebt.


Benjamin (aus dem Off): Ihrer Auffassung nach war es im Lager schlimm zugegangen. Sie starben im Abstand von wenigen Tagen, ein paar Wochen vor der Befreiung – und John war dabei, als es passierte. Die seltenen Momente, in denen sich John diesbezüglich öffnete, waren laut Dvorak unvergesslich.


Dvorak (aus der Aufnahme): Er bekam diesen Gesichtsausdruck, wenn er darüber redete – ehm – es ist schwer zu beschreiben. Ich sah ihn bei ihm auch in anderen Situationen – er schien das ganze Gewicht dessen, was passiert ist, auf seinen Schultern zu tragen und war doch...ruhig. Nicht wütend, nicht verzweifelt, einfach...entschlossen. Er war ein bemerkenswerter junger Mann.


Benjamin (aus dem Off): Wie so viele andere Menschen zu dieser Zeit in Elysium City und in dieser Region der Galaxie, hatte John seine Heimat, seine Familie, einfach alles verloren. Die Menschen packten zusammen was ihnen geblieben war, verließen die Stadt und die Meisten schauten nie wieder zurück. Aber Deon Govender – Johns Boxtrainer – sagte, dass viele von ihnen einen Weg gefunden hatten, damit abzuschließen.


Deon (Telefonat): (Einblende) Ja, ja, definitiv. Wir wurden alle getrennt und verteilten uns auf dem Planeten und den anderen Kolonien, aber einige von uns konnten eine Namensliste zusammenschustern. Eine, ehm – Art Denkmal, die immer länger wurde, je mehr Informationen wir bekamen. Ja... ich erinnere mich die Namen von John’s Eltern recht weit vorne auf der Liste gesehen zu haben, aber...aber nicht John. Nachdem er dieses letzte Training verpasst hatte...ich sah ihn nie wieder, aber...ich erinnere mich gedacht zu haben:"Das ist OK, weißt du, solange ich niemals seinen Namen auf dieser Liste sehe ist das OK.“ Und ich sah ihn niemals.


Benjamin (aus dem Off): Sein Überlebenswille hinterließ auch beim damaligen Leutnant Gabriella Dvorak einen Eindruck.


Dvorak (aus der Aufnahme): Ich denke...John wollte einfach nicht länger ein Opfer sein. Ich erinnere mich wie er mir sagte, dass er sich einschreiben will. Er sagte dass er einen Unterschied ausmachen wird. Ich glaubte nie mehr an eine andere Person als ich in dem Moment an ihn glaubte, in dem er dies sagte.


Benjamin (aus dem Off): Aus dem Chaos des Krieges, aus den Trümmern, war es einem jungen John möglich, einen Sinn für sich selbst zu finden. Einen Sinn, der ihn zu dem Held machen wird, den unsere Galaxie eines Tages brauchen wird. Das ist die Art von Twist in einer Story, die bei mir patriotische Gänsehaut verursacht. Auf meinem Weg nach Hause fühlte ich mich ernsthaft bewegt. Als ich ankam war Ellie Bloom allerdings parat, all das für mich zu ruinieren.


Ellie (Telefonat): Hey, ich wollte mich mit Ihnen nochmal wegen Ihrer Story unterhalten. Ich bin – wirklich verwirrt.


Benjamin (Telefonat): OK, ehm, was ist-


Ellie (Telefonat): Erinnern Sie sich noch, dass ich meiner Freundin Katrina davon erzählen wollte?


Benjamin (aus dem Off): Katrina war dieses andere Mädchen in John’s Nachbarschaft – das dritte Rad in Ellie’s Kindheitsgeschichten über John und sie. Ellie hatte den Planeten 2517 verlassen, aber Katrina war dort geblieben.


Ellie (Telefonat): Si- Sie sagte dass John tot war. Er starb, als er sechs war.


Benjamin (Telefonat): Mo-Moment mal, warten Sie, was?


Ellie (Telefonat): John war bester Gesundheit, aber plötzlich fing er an zu verkümmern. Anfangs dachte ich es wäre vielleicht so eine Autoimmun- Sache, dann glaubten sie an etwas anderes und wieder was anderes und in der Zwischenzeit wurden all diese Tests an ihm durchgeführt, aber die Ärzte konnten nicht herausfinden was ihm fehlte und seine Eltern bekamen Panik, e...es klang schrecklich.


Benjamin (aus dem Off): Dann – starb John. Einfach so. Ich hatte keine Ahnung was ich damit anfangen sollte. Ellie schien überzeugt, daher brachte ich sie dazu mich mit ihrer Freundin Katrina bekannt zu machen. Katrina ließ mich das Interview nicht aufnehmen, aber diese Frau war unerschütterlich. Ich wollte widerlegen was sie sagte, doch sie schien sich so lebhaft zu erinnern, lieferte ausführliche Details – ich konnte es nicht ignorieren. So weit diese Person überzeugt war, war – John – tot. Bevor ich darüber überhaupt einen klaren Gedanken fassen konnte kam der Clou: John’s Eltern waren lebendig und gesund in Elysium City, bis Katrina den Planeten 2528 verließ – vier Jahre nach ihrem vermeintlichen Tod. Sie lag falsch. Sie musste an jemand anderen denken oder – log sie? Aber warum solte sie lügen? Ich musste zugeben, sie war ziemlich überzeugt, aber – anders machte es einfach keinen Sinn. Ich dachte trotzdem noch ich könnte die Story reparieren, die Puzzlestücke passend arrangieren. Es Sinn ergeben lassen. Was ich allerdings nicht wusste war, dass dieser Riss nur der Anfang war – und die ganze, hässliche Sauerei davor war loszubrechen.

Folgt mir auch in der nächsten Episode von Jagd nach der Wahrheit.

 

Das englische Transscript der Episode:

Benjamin (voiceover): I couldn't believe it. According to the document I was looking at, John, the boy who would go on to become the Master Chief, died forty-one years ago. My protagonist, the greatest hero of our time, was dead at six. It was a major discrepancy - and I needed to find a way to fix it.

I'm Benjamin Giraud, and this is Hunt the Truth.

[theme music]

Office of Naval Intelligence AI (in call): Continue to hold.

Benjamin (voiceover): If you ever happen to obtain sufficient clearance to call the Office of Naval Intelligence, you'll be on hold for at least an hour. If you ever happen to get a call from them, you will also ... wait an hour. And in the end, they never unblock the video, so you just end up talking to a really crisp insignia.

Benjamin (in call): I am waiting to talk to Michael Sullivan, hoping he can help me with my little ... records problem.

ONI AI (in call): Continue to hold.

Benjamin: And it's been ... eighty-five minutes.

Benjamin (voiceover): Michael Sullivan, also known as Sully, works for the ONI in public relations. If it seems odd to you that the most secretive agency in our government has a PR department, you're not alone, but that's not something I'd mention to them. Besides, Sully had hooked me up with the assignment in the first place. I was grateful for the opportunity.

ONI AI (in call): Office of Naval Intelligence. Public relations.

Sullivan (in call): Ben!

Benjamin (in call): H- Hi! Sully, hey! Ah yeah, thanks for taking my call.

Sullivan: Absolutely. How are the sources?

Benjamin (voiceover): Up until this point, I'd had no problems with the story. All my facts had been lining up nicely, but now ... I had an obscure document from the far reaches of the galaxy that listed John as deceased. This contradicted everything. I needed Sully to make it make sense, and thankfully, he did just that.

Sullivan (in call): Welcome to the Outer Colonies! Nothing makes sense out there.

Benjamin (in call): No, I know, I know, it's just, uh- I just wanted to make sure that I buttoned up all the details.

Sullivan: And that's what you're doing! Look, Ben - it's the far reaches of space out there, and the planet you're talkin' about was glassed to hell. You know just as well as anybody that if there are any local records, they're a mess.

Benjamin (voiceover): OK, so - I felt a little stupid. Sully was right - it's a real problem in the Outer Colonies: planets destroyed by glassing have bad records. Every researcher knows this, and every researcher knows that questioning that fact is standard fodder for conspiracy theories.

Meshach (in call): It's a coverup! That's Government Secrecy 101!

Benjamin (voiceover): That's a message I received last week from a man named Meshach Miradi. He's one of many truthers out there who've come out of the woodwork since I started doing this story. Apparently, he heard I was investigating the Master Chief. Meshach seems less ridiculous than most of the characters who've been filling up my inbox, but he's definitely been the most persistent. He's left me a message every day for the past two months. I never respond, but I did find the timing of his last message pretty funny.

Meshach (in call): Let me guess - the government is telling you that the records don't make sense because the planet was glassed. Right? That's what they tell you!

Benjamin (voiceover): Technically, Meshach was right. That was what the government was telling me. But unfortunately for Meshach's theory, it was true - glassed planets have bad records. John's childhood friend Ellie Bloom has dealt with this reality her whole life.

Ellie (in call): ... you have no idea ...

Benjamin (voiceover): I recalled what she'd said in her interview.

Ellie (in call): I mean, it can be hard enough out here trying to do business between planets that haven't been glassed. There's so much upheaval. Keeping track of personal records, financial documents, medical records - it's a total crapshoot.

Benjamin (voiceover): In retrospect, I'd probably been asking for this kind of hiccup. Getting cute with the research, opening up a rat's nest of old paper records - and for what? All I'd dug up from slogging on my own was a few hazy kindergarten stories from Ellie and a nonsensical death record.

But - things were looking up. Sully had arranged a face-to-face interview with ONI Vice Admiral Gabriella Dvorak. That not only got me offworld, but it was onboard the newest Autumn-class heavy cruiser, the UNSC Unto The Breach. Got a private shuttle up, full luxury - they had me riding in style. When I came aboard, Dvorak even greeted me personally.

Now, civilians aren't normally allowed onboard an active duty ship, let alone given this sort of attention.

Benjamin (in recording): Ah, I-

Dvorak (in recording): Please. Call me Gabriella.

Benjamin (in recording): Okay ...

Benjamin (voiceover): This was not the kind of hospitality I was used to.

Benjamin (in recording): Um, what- what, uh, brings you way out here?

Dvorak (in recording): [brief laugh] Work.

Benjamin (voiceover): She told me she was on a detachment and in the neighbourhood. I guess I lucked out. The white-glove treatment continued too - captain's mess, officer's quarters, the whole thing. By the time we finally got to her office for the interview, Dvorak could have said anything and I'd have been thrilled. But she's the real deal, and she jumped right into it.

Dvorak (in recording): It was that 'finally' moment. After all the fighting was done, I was helping lead all the prisoners out of the containers. (fade)

Benjamin (voiceover): As lieutenant in the UNSC, Gabriella not only took part in the grand operations that freed John and countless others from the rebel labour camps in Elysium City, but she remembered the 13-year-old as well. She described the liberation.

Dvorak (in recording): When you saw them, what had been done to them, you realised who you'd been fighting to save. The aftermath of it, ah ... it was ugly. Everyone was streaming out into the daylight squinting, limping, just - grey and fragile and sickly. Their ... backs were hunched, all their eyes just staring at the ground, and - they looked ... they looked dead.

Benjamin (voiceover): That's when she saw John.

Dvorak (in recording): He was sticking out like a sore thumb. In the middle of all this - just - beaten humanity, there's this ... tall, young kid walking toward me, towering over the others, his shoulders back, his eyes forward, and when he passed me, he looked right at me. Looked in my eyes. Ah, I mean, that doesn't sound like much, but that eye contact coming from someone in that moment, who'd been in that circumstances ... was shocking. He looked malnourished and dehydrated like everybody else, but he was so young, and whatever had broken all these people - it hadn't broken him.

Benjamin (voiceover): In the aftermath, Dvorak remained stationed in Elysium City, working in the refugee camps. From the first day, John stepped up to help Gabriella with her duties. She came to know him well over the next several months.

Dvorak (in recording): There was a point when he told me about his parents. That they'd been abducted along with him. He didn't say much, but, um ... they didn't make it.

Benjamin (voiceover): Her understanding was that it had gotten ugly in there. They died a couple days apart, a few weeks before the Liberation - and John was there when it happened. On the rare occasion when John opened up about this, Dvorak says it was memorable.

Dvorak (in recording): He would get this look on his face when he talked about - eh - it's hard to describe. I'd see it on him other times too - he seemed to feel the weight of all that had happened, but still ... he was calm. Not angry, not desperate, just ... resolute. He was a remarkable young man.

Benjamin (voiceover): Like so many people at the time in Elysium City, and throughout this region of the galaxy, John had lost his home, his family, everything. People packed up whatever they had left, got out of town, and most never looked back. But Deon Govender - John's boxing coach - said many of them found a way to get some measure of closure.

Deon (in call): (fade in) Yeah, yeah, definitely. We all got separated and spread out across the planet and all the Colonies, but - some of us were able to cobble together a list of names. An, uh - kind of a memorial, that grew longer as we got more information. Yeah ... I remember seeing John's parents' names on the list early on, but ... but not John. After he missed that last practice ... never saw him again, but ... I remember thinking, "That's OK, you know, as long as I never see his name on this list, that's OK." And I never did.

Benjamin (voiceover): His will to survive left an impression on then-Lieutenant Gabriella Dvorak as well.

Dvorak (in recording): I think ... John just didn't wanna be a victim any more. I remember him telling me he was gonna enlist. He said he was gonna make a difference. I've never been more sure of another person than I was of him when he said that.

Benjamin (voiceover): Out of the chaos of war, from the rubble, a young John was able to forge a purpose for himself. A purpose that would drive him to become the hero the galaxy would one day need him to be. This is the kind of turn in a story that gives me patriotic goosebumps. I was feeling genuinely moved on my trip back home. When I got there, though, Ellie Bloom was gonna ruin all that for me.

Ellie (in call): Hey, I just wanted to follow up with you about your story. I'm - really confused.

Benjamin (in call): OK, uh, what's-

Ellie: Remember how I said I was gonna tell my friend Katrina about it?

Benjamin (voiceover): Katrina was that other girl in John's neighbourhood - the third wheel in Ellie's childhood stories of playing with John. Ellie had moved offplanet in 2517, but Katrina had stayed.

Ellie (in call): Sh- she said that John was dead. He died when he was six.

Benjamin (in call): Wai- wait a minute, wait, what?

Ellie: John was perfectly healthy, but then he just started wasting away. At first I thought maybe it was some autoimmune thing and then they thought it was something else, and then something else, and then meanwhile he's getting all these tests but the doctors couldn't figure it out at all, and his parents were panicking, I ... it sounded horrible.

Benjamin (voiceover): Then - John died. Just like that. I had no idea what to make of this. Ellie seemed convinced, though, so I got her to put me in touch with her friend Katrina. Katrina wouldn't let me record the interview, but this woman was adamant. I wanted to discount what she was saying, but she seemed to remember it so vividly, providing extensive detail - I couldn't ignore it. As far as this person was concerned, John - was - dead. Before I could even begin to wrap my head around that claim, though, here was the kicker from Katrina: John's parents were alive and well in Elysium City, all the way up until Katrina left the planet in 2528 - four years after their supposed death. She was wrong. She had to be thinking of someone else, or - she was lying? Why would she lie, though? I had to admit, she seemed pretty convincing, but - it didn't make sense otherwise. I still thought I could fix the story, though - make the pieces fit. Make it make sense. But what I didn't realise was that this crack was only the beginning - and the whole ugly mess was about to split open.

Please join me for the next episode of Hunt the Truth.

 

 


Gesendet: 12 Apr 2015 07:54 von Gabumon #44483
Gabumons Avatar
Jeder Haloteil ist Linear, mit Ausnahme von ODST, aber da kam ja niemand mit klar und das ist nur sehr begrenzt Linear :ugly:

Es wäre sicher interessant Gebiete zu besuchen wo man in Halo 1-4, Reach/ODST zu Besuchen, nur sollte man damit nicht übertreiben, es gibt genug Halos
Gesendet: 12 Apr 2015 04:32 von Cman1337 #44481
Cman1337s Avatar
Einen Ring gabs ja beim vorbeifliegen schon in Halo 4 :ugly:
Warum muss es denn unbedingt Reach sein? Klar ist es wohl der letzt bekannte Ort bei dem der Chief Halsey vermutet da er Sie dort zuletzt gesehen hat, aber es gibt ja dutzend andere Kolonien die verglast wurden.
Ich bin gespannt ob 343i noch was mit dem Ende von Halo Reach anfängt in dem der Planet wieder anfing zum blühen.

Ich lass mich echt überraschen was da noch bei Hunt the Truth und in Halo 5 bei raus kommt. Was ich bis jetzt gehört und gesehen habe gefällt mir zumindest mehr als dass was bei Halo 4 rum kam.
Die Kampagne schneint zumindest spannend und abwechslungsreich zu werden, ich hoffe nur das es ist nicht wieder zu schrecklich linear und schlauchig wird.
Gesendet: 11 Apr 2015 22:51 von calberto #44479
calbertos Avatar
gione schrieb:
Werde das Gefühl nicht los, das der Chief Reach besucht ... :huh:
Können sie machen, könnte da aber auch gut drauf verzichten... ich möchte aber endlich mal wieder einen Ring am Horizont bestaunen können!
Gesendet: 11 Apr 2015 12:09 von Gabumon #44472
Gabumons Avatar
Dann aber bitte mit Noble Six Cameo
Gesendet: 11 Apr 2015 11:28 von gione #44471
giones Avatar
Werde das Gefühl nicht los, das der Chief Reach besucht ... :huh:
Gesendet: 10 Apr 2015 22:53 von calberto #44465
calbertos Avatar
Admiral Habor schrieb:
ENDLICH! Nach all den Jahren... Wie sieht ein verglaster Planet aus?



... nur traurig, dass SOWAS so beiläufig erscheint und nicht im Zenit eines Filmes... -.-
Sieht krass aus! Könnte man auch gerne mal in ein Level einbauen!
Ähnlich wie Char in Gears 3 :daumenhoch:
Gesendet: 10 Apr 2015 18:39 von Admiral Habor #44464
Admiral Habors Avatar
ENDLICH! Nach all den Jahren... Wie sieht ein verglaster Planet aus?



... nur traurig, dass SOWAS so beiläufig erscheint und nicht im Zenit eines Filmes... -.-
Gesendet: 09 Apr 2015 12:35 von Admiral Habor #44460
Admiral Habors Avatar
Wunderschön. Hab direkt alles eingepflegt auf meiner Webseite. (Mit dir als Quelle natürlich.)
Gesendet: 09 Apr 2015 10:56 von gione #44454
giones Avatar
samurai schrieb:
Durch Ostern ein wenig verspätet ist unsere Übersetzung nun aber endlich da :)
Gute Arbeit, danke. :daumenhoch:
Gesendet: 09 Apr 2015 08:01 von samurai #44453
samurais Avatar
Durch Ostern ein wenig verspätet ist unsere Übersetzung nun aber endlich da :)
Gesendet: 07 Apr 2015 21:37 von Helljumper #44434
Helljumpers Avatar
Interessant das es scheinbar ONI Admiralsränge gibt. Mich würde mal interessieren wo die genauen Unterschiede zu den "normalen" Rängen sind. :huh:

Wie Naiv Benjamin zu Beginn bei Hunt the Truth ist, spricht wahrlich für sich. Die ersten beiden Episoden haben mir bislang wirklich gut gefallen. Bin gespannt wie sich das ganze weiterentwickelt.
Gesendet: 07 Apr 2015 17:40 von Admiral Habor #44432
Admiral Habors Avatar
Hatte heute die einstweilen letzte Prüfung und kam dadurch erst gerade dazu mirs in Ruhe anzuhören...

:rofl:

Das wieder son ganz typisches Ding. Konnte die ganzen 12 min nicht aufhören zu Grinsen und stellte mir die ganze Zeit vor durch die Zeit zu hüpfen und den Typen zu schütteln... wär ich in der Admiralskajüte an Bord des Kreuzers rausgekommen während des Interviews... ich glaub ich hät vor Lachen den Raum verlassen müssen. ^^

Sehr schöne Story... ich mags wenn naive regierungstreue Leute mit der Wahrheit in Berührung kommen.

So viel stereotypischen Bullshit hört man selten. ^^
Gesendet: 07 Apr 2015 17:38 von bet4test3r #44431
bet4test3rs Avatar
Bin mal auf die Übersetzung gespannt.